Skip to content Skip to left sidebar Skip to right sidebar Skip to footer

Bildung & Kultur

Die Zukunft der Umwelt liegt in unseren Händen

„Die Zukunft der Umwelt liegt in unseren Händen“ – Unter diesem Motto besuchten die Schüler der dritten Klassen der Neuen Mittelschule Pöllau in der letzten Schulwoche die Kläranlage Pöllau und die Abfallsortierungsanlage des Abfallwirtschaftsverbandes Hartberg in St. Johann in der Haide, wo der Abfall und die Altstoffe aus 27 Gemeinden der Region nachsortiert und für die Wiederverwertung vorbereitet werden.
Von kompetenten Mitarbeitern der Kläranlage wurde den Kindern der Weg des Schmutzwassers zum geklärten Abwasser gezeigt. Die Führung im Abfallsammelzentrum startete nach einer Stärkung mit einer Präsentation über die Wichtigkeit von Mülltrennung, Recycling und Müllvermeidung. Bei einem anschließenden Rundgang durch das Betriebsgelände erhielten die Schüler Einblick in die aufwendige Sortierung des angelieferten Mülls aus dem Bezirk Hartberg.
Die Müllmenge stimmte einige Schüler sehr nachdenklich und führt hoffentlich zu einem Umdenken.
Danke an die Verantwortlichen der Kläranlage Pöllau und des Abfallwirtschaftsverbandes Hartberg!

Wer will, der kann
In durchschnittlichen Handelsgeschäften liegen mehrere tausend verschiedene Artikel in den Regalen. Zielstrebig wählen mündige Bürger aus immer mehr Angeboten ihren Einkauf aus. Die richtige Trennung der nach Gebrauch oder Verbrauch verbleibenden Abfälle wird aber offensichtlich immer schwieriger. Wer sich da statt für Altpapier, Biotonne, Gelbe Tonne etc. unnötigerweise zu schnell und zu oft für die Restmülltonne entscheidet, hat im wahrsten Sinne des Wortes „verloren“, und zwar Rohstoffe verloren.
Übrigens: Entgegen hin und wieder auftauchenden Vermutungen werden getrennte Abfälle bei der Entsorgung nicht wieder „zusammengeworfen“ sondern noch einmal händisch nachsortiert. So sind getrennt gesammeltes Papier, Metalle und auch Kunststoffverpackungen qualitativ hochwertige Rohstoffe, die von Recyclingexperten wieder in den Wirtschaftskreislauf zurückgeführt werden.

Jugend schlägt Wurzeln

18 Kinder der Neuen Mittelschule Pöllau beschäftigen sich mit Selbstversorgung aus dem Garten, regionalen Kreisläufen und Maßnahmen zum Klimaschutz. Der Verein Naturpark Pöllauer Tal bietet im Rahmen des bis September 2020 laufenden Leader-Projekts „Naturpark-Jugendarbeit: Roots“ den Kindern die Möglichkeit zu „verwurzeln“.
Über das Projekt soll sich eine Gruppe bilden, die gestaltenwollenden Kindern einen Platz gibt. Gestartet wurde im Juni mit dem Bau zweier Hochbeete am Gelände der NMS. Jedes Kind der 1b-Klasse setzte die eigene Lieblingspflanze in Erde und übernahm die Patenschaft dafür. Von Lisa-Marias Erdbeerpflanzerl, Sophias Melone über Christophers Kürbis bis hin zum Popcorn-Mais von Stefan gibt es eine bunte Vielfalt im Beet.
Plastikfrei aus dem Garten
Die Jung-Gärtner präsentierten am 3. Juli, dem internationalen plastikfreien Tag, begeistert ihre Pflanzenschützlinge. Naturpark-Obmann Franz Grabenhofer, Direktorin Anneliese Strobl und Klassenvorständin Sabrina Gradwohl, BEd unterstützen das Gemeinschaftsprojekt. Besonders freuten sich die Schüler auf die Ernte der eigenen Früchte. „Ernten im Garten ist wie einkaufen im Supermarkt. Nur besser! Ohne Plastik, ohne Gift und ohne lange Transportwege“, zeigten sich die Mädchen und Buben begeistert. Ein wertvoller Klimatipp, denn Artensterben, Plastik und Lebensmittelverschwendung sind Probleme, die weltweite Auswirkungen haben.
Vernetzen und verwurzeln in der Region
Unterstützt wird der Naturpark-Verein in diesem von EU und Land Steiermark geförderten Projekt von Schulsozialarbeiter Mag. Markus Wiesenhofer, Biologin Mag. Carmen Dreier-Zwetti und Klima- und Energie-Modellregionsmanagerin Victoria Allmer, BSc, MSc (Klima- und Energiemodellregion Naturpark Pöllauer Tal). Im bereichsübergreifenden Schulprojekt zu Klimaschutz, Ökologie und Sozialem wird vernetzt gedacht und zusammengearbeitet. „Vernetzen, verbinden und verwurzeln“, heißt es im Naturpark Pöllauer Tal und der NMS Pöllau.
Übrigens: Auch während der Ferien haben einige Kinder die Hochbeete nach einem genauen Zeitplan gehegt, gepflegt – und je nach Reife geerntet.

Fotos: Naturpark Pöllauer Tal

Vom Entdecken des kreativen Potentials

Sich künstlerisch ausdrücken, verborgene Talente entdecken und sich von der Landschaft des Naturparks Pöllauer Tal inspirieren lassen – das ermöglicht Styrian Summer Art heuer ab 25. Juni 2019. Denn 29 Dozentinnen und Dozenten aus dem In- und Ausland laden Anfänger wie Fortgeschrittene zu Mal-, Druckgrafik-, Schreib- und Bildhauerkursen ein. Workshops im Bereich Fotografie, Theater, Graffiti, Silberschmiede und angewandter Kunst erweitern diesmal das klassisch bewährte Programm.

Auch für kreativ interessierte Kinder stehen heuer wieder Kunstkurse in ganz unterschiedlichen Sparten zur Verfügung. Neben dem Malen in verschiedenen Techniken, Arbeiten und Formen mit Ton sowie Theater spielen, besteht erstmals die Möglichkeit, Computerspiele selbst künstlerisch zu programmieren.

Und als Besonderheit findet in diesem Jahr Ende Juli eine Kultur-Vernetzungs-Exkursion nach Dänemark statt.

Kontakt
Styrian Summer Art
Michaela Zingerle (Leitung)
Tel. 0664 5404289
office@styriansummerart.at
www.styriansummerart.at

 

 

Foto: Abbasi

Stimmgewaltiger Auftakt des Kultursommers

Das Bild Mariens erscheint durch die Zeiten wie eine unendliche Variation. Und das gilt auch für die Musik zu ihren Ehren. Der Arnold-Schoenberg-Chor nimmt im Rahmen des diesjährigen „Styriarte“-Konzerts in Pöllau die Zuhörer mit in diesen Klangkosmos. Denn am Samstag, dem 22. Juni 2019, tritt der berühmte Chor unter der Leitung von Erwin Ortner mit dem Konzertprogramm „Ave Maria“ in der Pfarrkirche auf. Nach diesem Auftritt geht es mit Volksliedern von Mendelssohn und Dvořák im Pfarrgarten weiter, wo es auch regionale Leckerbissen gibt. Beginn des Konzerts ist um 19.30 Uhr.

Karten: Tel. 0316 825000, www.styriarte.com

 

Foto: Styriarte/Kmetitsch

CD mit „Stolz und Schmålz“

Vor genau 30 Jahren wurde die erste Langspielplatte mit Blasmusik aus Pöllau geschaffen, nun war es an der Zeit, einen ersten Tonträger unter dem Namen Musikkapelle Pöllau zu produzieren. Mit der CD „Stolz und Schmålz“ zeigt die Musikkapelle Pöllau die facettenreiche Klangwelt traditioneller Blasmusik, das Genre Polka-Walzer-Marsch bekommt aber einen modernen Anstrich verpasst und wird auf neue musikalische Wege geführt. Diese CD soll den Stolz auf die Heimat, auf gemeinsam Erreichtes und Erlebtes, sowie auf einen Tonträger, bei dem mit viel Herz und auch einer großen Portion Schmålz interpretiert wurde, hörbar machen.
Erhältlich ist die neue CD bei allen Mitgliedern, sowie als Download und bei bekannten Streaming-Anbietern wie Amazon Music, Apple ITunes oder Spotify.

 

 

Foto: Fischer

Mit „Zauberstift“ die Welt spielerisch entdecken

Kinder ab drei Jahren sind begeistert vom audiodigitalen, interaktiven Lernsystem „tiptoi“. Wer einen „tiptoi“-Stift zuhause hat, kann Faszinierendes aus der Welt der Bilder, Sprache und Musik spielerisch und selbstständig entdecken und sich die aktuellsten Bücher dafür in der Öffentlichen Bibliothek Pöllau ausborgen.
Mit Unterstützung der Privatstiftung Sparkasse Pöllau konnten mehr als 20 „tiptoi“-Bücher für die Öffentliche Bibliothek Pöllau angeschafft werden. Das Angebot an Büchern, Spielen, Hörbüchern und Zeitschriften konnte damit um ein modernes, interaktives Medium erweitert werden. Gleichzeitig unterstützt damit die Öffentliche Bibliothek Pöllau, eine Einrichtung der Markgemeinde, junge Familien mit wertvollen und kostengünstigen Spiel-und Lernmaterialien für Kinder im Vorschul-und Volksschulalter.

Was ist „tiptoi“?
Ein „tiptoi“Stift mit Micro-Chip für die Hand des Kindes ermöglicht das interaktive Spielen und Lernen mit den Büchern. Durch Antippen von Bildern oder auch Text (für die Größeren) ertönen Geräusche, Sprache, Musik oder weiterführende Aufträge.
„tiptoi“ begeistert und motiviert auf diese Weise zum Spielen und Lernen. Spannende Aufgaben, Fragen und Feedback fördern die Sprachkompetenz und das spielerische Lernen. Unter anderen gibt es in der Bibliothek schon „tiptoi“-Bücher zu den Themen Feuerwehr, Flughafen, Baustelle, Piraten, Regenwald, Dinosaurier, aber auch zu konkreten Lernthemen, wie Vorschulwissen, erstes Englisch, Kleines 1×1, Mathe und Deutsch 1 Klasse.

Ehrenamtliche Hilfe gesucht
Die acht ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Öffentlichen Bibliothek Pöllau brauchen Unterstützung! Das ganze Jahr über ist die Bibliothek wöchentlich an fünf Ausleihstunden geöffnet. Auch Gruppenbesuche von Kindergärten und Volksschulen werden betreut. Lesebegeisterte Frauen, Männer und Jugendliche mit Bereitschaft zu Aus-und Fortbildung sind zur Mitarbeit im Bibliotheksteam herzlich eingeladen.

Kontakt
Öffentlichen Bibliothek Pöllau
Schloss 1 | 8225 Pöllau
Tel. 03335 4505 | www.poellau-bibliothek.bvoe.at

Öffnungszeiten
Montag: 17-19 Uhr | Mittwoch: 15-17 Uhr | Sonntag: 10-11 Uhr

Zum Foto: Klemens Winkler zeigt den Sponsoren und dem Bibliotheksteam, wie „tiptoi“ funktioniert: (v. l.): Robert Buchberger sen., Jürgen Flicker, Johannes Kielnhofer mit Kathrin Winkler, Adelheid Stalzer und Siegfried Stalzer.

Foto: Sparkasse

Erfolgreiche Musiktalente

Die Musikschule Pöllau-Vorau-Joglland hat beim diesjährigen Prima-la-Musica-Wettbewerb in Graz einmal mehr die hohe Qualität ihres Unterrichts und ihrer begabten Schülerinnen und Schüler unter Beweis gestellt: Alle angetretenen Kinder erreichten in ihren Altersgruppen (AG) erste Plätze.
Wir gratulieren den musikalischen Talenten und ihren engagierten Lehrkräften!

Klasse Johannes Ebner
Leander
Holzer, (Schlagwerk) Wertungsklasse AG I: 1. Preis mit Berechtigung zur Teilnahme am Bundeswettbewerb

Klasse Mag. Josef Heiling
Fabian
Haberler, (Horn) Wertungsklasse AG B: 1. Preis mit Auszeichnung
Lea Haberler, (Horn) Wertungsklasse AG III: 1. Preis mit Auszeichnung
Lena Goger, (Horn) Wertungsklasse AG III: 1. Preis

Klasse Mag. Notburga Kornberger
Valentina
Ebner, (Klarinette) Wertungsklasse AG B: 1. Preis
Florentina Pailer, (Klarinette) Wertungsklasse AG B: 1. Preis

 

Zum Foto
1. Reihe (von links nach rechts): Fabian Haberler, Valentina Ebner, Florentina Pailer, Leander Holzer
2. Reihe (von links nach rechts): Mag. Josef Heiling, Lena Goger, Lea Haberler, Mag. Notburga Kornberger, Johannes Ebner

Wie funktioniert das Wetter?

Die interaktive Klimaversum-Ausstellung zum Erforschen des weltweiten Klimas, die im Auftrag des Landes Steiermark im Rahmen der „Ich tu‘s Initiative für Energie und Klimaschutz“ vom Grazer Kindermuseum erstellt wurde, ist in überarbeiteter Form auf Steiermark-Tour und macht bis 5. April 2019 in Pöllau Station.

Das Land Steiermark, das Klimabündnis, die Klima- und Energiemodellregion Naturpark Pöllauer Tal sowie die Marktgemeinde Pöllau luden daher am Mittwoch, dem 27. März 2019, zur Eröffnung der Wanderausstellung ins Refektorium des Schlosses Pöllau ein. Die Ausstellungseröffnung durch LAbg. Cornelia Schweiner wurde von der Spielmusik der NMS Pöllau unter der Leitung von Mag. Franz Ebner umrahmt.

Unterschiedliche Stationen

NMS-Direktorin Anneliese Strobl, Naturpark-Obmann RR Franz Grabenhofer, Bgm. Johann Schirnhofer, KEM-Managerin Victoria Allmer, MSc und Klimabündnis-Regionalstellenleiter Mag. Friedrich Hofer verschafften sich bei einem Rundgang durch die Ausstellung erste Einblicke, die beeindruckten: Bei unterschiedlichen Stationen erfahren die Besucher interaktiv wie das Wetter funktioniert, warum sich das Klima unserer Erde erwärmt, wie Tiere und Pflanzen mit extremer Hitze oder Kälte umgehen, wie unser eigenes Verhalten zum Klimawandel beiträgt bzw. was jeder einzelne zum Klimaschutz beitragen kann.

Bei den Kreativ-Stationen können Windfahnen oder Windräder gebastelt, Kleidungsstücke aus verschiedenen Regionen der Erde angezogen oder man als Reporter einer Klimazeitung aktiv werden.

Öffnungszeiten

Die für Sechs- bis 14-Jährige konzipierte, aber auch für Jugendliche und Erwachsene interessante Ausstellung kann bis 5. April zu folgenden Öffnungszeiten kostenlos besucht werden: jeweils 8 bis 13 Uhr und zusätzlich auch Freitag, 29. März, und Dienstag, 2. April 2019, nachmittags in der Zeit von 14 bis 18 Uhr

Gruppen melden sich bitte vorab an: Klaus Minati, Klimabündnis Steiermark, Tel. 0316 8215803, klaus.minati@klimabuendnis.at

Impressionen von der Eröffnung – hier klicken!