Coronavirus – wichtige Informationen des Gesundheitsministeriums

Das Gesundheitsministerium informiert wie folgt auf seiner Homepage:
Am 7. Jänner 2020 wurde in China, in der Region Wuhan, ein neuartiges Virus bestimmt. Die Welt-Gesundheits-Organisation WHO hat darüber informiert. Das Virus ist nun auch in Österreich angekommen.

Informieren und schützen

Die österreichischen Bürgerinnen und Bürger sollen gut informiert sein. So gibt das Gesundheits-Ministerium täglich auf seiner Internet-Seite bekannt:

– Wie viele Untersuchungen hat es bis jetzt gegeben?
– Wie viele Menschen sind wirklich am Corona-Virus erkrankt?

„Wir möchten die Menschen so gut wie möglich informieren und schützen. Die nächsten Wochen sind entscheidend dafür, wie sich die Lage mit dem Corona-Virus weiter entwickelt“, sagt Gesundheitsminister Rudolf Anschober.

Beratung per Hotline

Am Corona-Virus erkrankte Menschen sollen das Haus nicht verlassen, damit sie das Virus nicht weiter verbreiten. Die Symptome, also die Anzeichen für die Erkrankung, sind ähnlich wie bei einer Grippe:

– Fieber
– Husten
– Kurzatmigkeit
– andere Atembeschwerden

Es gibt Beratung per Telefon, damit erkrankte Menschen nicht das Haus verlassen müssen:

– Gesundheits-Telefon: Tel. 1450 | Der Anruf und die Beratung sind kostenlos.
– Hotline Corona-Virus: Tel. 0800 555 621 | an allen 7 Wochentagen, von 0 bis 24 Uhr

Expertinnen und Experten beantworten alle Fragen zum Corona-Virus. Zum Beispiel erklären sie, wie sich das Virus überträgt und wie man am besten eine Ansteckung verhindern kann. Oder was man tun muss, wenn man glaubt, dass man sich angesteckt hat.

Maßnahmen zur Vorbeugung

Die österreichische Regierung trifft laufend Maßnahmen, damit sich das Corona-Virus nicht weiter ausbreitet.

Wie können Sie sich schützen?

Reinigen Sie regelmäßig Ihre Hände gründlich mit Wasser und Seife oder mit Desinfektionsmittel, das Alkohol enthält.
Gründliches Händewaschen heißt: mindestens 20 Sekunden. Tipp: 20 Sekunden sind ungefähr 4-6 tiefe Atemzüge. Sie können auch die 20 Sekunden mitzählen.
Greifen Sie sich nicht mit ungewaschenen Händen in das Gesicht. Beim Husten oder Niesen bedecken Sie Mund und Nase mit einem Taschentuch, nicht mit den Händen. Werfen Sie danach gleich das Taschentuch weg und waschen Sie Ihre Hände.
– Vermeiden Sie den Kontakt zu kranken Menschen.
– Vermeiden Sie den Kontakt zu toten Tieren.
– Vermeiden Sie auch den Kontakt zu lebendigen Wildtieren.
– Essen Sie keine rohen Tierprodukte.
– Essen Sie keine Tierprodukte, die nicht ganz gar gekocht sind.
– Wenn Sie Symptome wie Fieber, Husten oder Atembeschwerden haben, lassen Sie sich bitte medizinisch untersuchen. Verlassen Sie aber bitte nicht das Haus. Rufen Sie lieber das Gesundheits-Telefon 1450 oder die Hotline Corona-Virus 0800 555 621 an oder Ihre Ärztin oder Ihren Arzt.

Überblick und Information

Aktuelle Informationen finden Sie täglich auf der Seite des Sozial- und Gesundheitsministeriums: www.sozialministerium.at

Gesundheitsberatung am Telefon: Gesundheitstelefon 1450
Infoline Corona-Virus: Tel. 0800 555 621

Das Gesundheitsministerium hat auf seiner Homepage neben allen aktuellen Informationen zum Corona-Virus auch zahlreicher Verlinkungen zu nationalen, europäischen und internationalen Organisationen gesammelt: www.sozialministerium.at/Themen/Gesundheit/Uebertragbare-Krankheiten/Infektionskrankheiten-A-Z/Neuartiges-Coronavirus.html

Das Außenministerium hat auf seiner Homepage eine aktuelle Liste von Reisewarnungen veröffentlicht, auf der jene Länder angeführt sind, in die derzeit nicht gereist werden sollte: www.bmeia.gv.at/reise-aufenthalt/reisewarnungen

Das Bildungsministerium hat auf seiner Homepage Informationen für Schulen und Universitäten gesammelt: www.bmbwf.gv.at/Ministerium/Informationspflicht/corona.html

Auch die „Österreichische Agentur für Ernährungssicherheit“ (AGES) veröffentlicht auf ihrer Homepage ständig aktualisierte Informationen rund um das Corona-Virus: www.ages.at/themen/krankheitserreger/coronavirus

Einzelheiten über das Corona-Virus

Es gibt verschiedene Corona-Viren. Corona-Viren können leichte Erkältungen, aber auch schwere Lungenentzündungen verursachen. Sie können zwischen Tieren und Menschen übertragen werden. Die Abkürzung für Corona-Viren ist: CoV
Am häufigsten steckt man sich von Mensch zu Mensch an. Speichel und andere Körperflüssigkeiten, zum Beispiel auch Blut, können das Virus übertragen. Aber auch die Atmung kann zur Weiterverbreitung der Lungenkrankheit beitragen. Es gibt noch keinen Impfstoff. Daher kann man derzeit nur die Symptome behandeln, also zum Beispiel den Husten oder das Fieber. Betroffene Personen können dadurch geheilt werden, dass ihre Krankheitsbeschwerden gelindert werden. Zum Beispiel mit Medikamenten, die das Fieber senken.

Das neue Corona-Virus

Seit dem 31. Dezember 2019 haben die chinesischen Gesundheitsbehörden immer mehr Fälle von Lungenentzündung gemeldet. Laut der Welt-Gesundheits-Organisation WHO wurde am 7. Jänner 2020 ein neuartiges Corona-Virus entdeckt und bestimmt.
Ende Jänner hat das Notfall-Komitee der WHO wieder beraten und dann den internationalen Gesundheits-Notstand ausgerufen. Das bedeutet, dass die Länder gemeinsam handeln müssen, damit die Ausbreitung der Krankheit eingeschränkt wird. Nun arbeiten Expertinnen und Experten aus allen Ländern zusammen, damit die Menschen weltweit so gut wie möglich geschützt werden.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Inhaltlicher Stand: 09.03.2020 | Bundesministerium Soziales, Gesundheit, Pflege und Konsumentenschutz

Neue SILC-Erhebung

Wie lebt Österreich?

Statistik Austria erstellt im öffentlichen Auftrag Statistiken und Analysen, die ein umfassendes, objektives Bild der österreichischen Wirtschaft und Gesellschaft zeichnen. Im Auftrag des Bundesministeriums für Arbeit, Soziales und Konsumentenschutz wird derzeit die Erhebung SILC (Statistics on Income and Living Conditions/Statistiken über Einkommen und Lebensbedingungen) durchgeführt. Diese Statistik ist die Basis für viele sozialpolitische Entscheidungen.

Nach einem Zufallsprinzip werden aus dem Melderegister jedes Jahr Haushalte in ganz Österreich für die Befragung ausgewählt, es besteht jedoch keine gesetzliche Auskunftspflicht. Diese Haushalte werden durch einen Ankündigungsbrief informiert und eine Erhebungsperson wird im Zeitraum März bis Juli 2020 mit den Haushalten Kontakt aufnehmen, um einen Termin für die Befragung zu vereinbaren. Diese Personen können sich entsprechend ausweisen. Jeder ausgewählte Haushalt wird in vier aufeinanderfolgenden Jahren befragt, um auch Veränderungen in den Lebensbedingungen zu erfassen. Die Angaben unterliegen der statistischen Geheimhaltung und dem Datenschutz.

Informationen zu SILC gibt es bei der Statistik Austria: Tel. 01 711 28 8338, silc@statistik.gv.atwww.statistik.at/silcinfo

Handy-Signatur – vielseitig einsetzbar

Wer eine Handy-Signatur hat, kann von zuhause oder unterwegs aus bequem und minutenschnell erledigen, wofür andere mitunter lästige Wartezeiten in Kauf nehmen müssen: Es handelt sich dabei um eine rechtsgültige elektronische Unterschrift für Bürgerinnen und Bürger im Internet. Die Handy-Signatur ist der handgeschriebenen Unterschrift gleichgestellt. Dabei dient das Mobiltelefon als virtueller Ausweis. Die Aktivierung und Verwendung der Handy-Signatur ist kostenlos. Die Handy-Signatur erlaubt einen einfachen Einstieg in zahlreiche Internetdienste von Verwaltung und Wirtschaft. Dies sind neben der Eintragung bei Volksbegehren beispielsweise:

  • – Online-Amtswege (FinanzOnline, Versicherungsdatenabfrage, Pensionskonto, Anträge auf Kostenersatz bei Krankenkassen etc.)
  • – Elektronisches Postamt: (Behörden-)Post wird sicher elektronisch zugestellt
  • – PDF signieren
  • – Datentresor

Die Aktivierung der Handy-Signatur ist einfach, kostenlos und unbürokratisch. Grundsätzlich benötigt wird dafür ein Handy, das SMS empfangen kann und eine österreichische oder deutsche SIM-Karte enthält (auch Wertkartentelefone).

Zur Aktivierung gibt es mehre Möglichkeiten, beispielsweise:

Persönliche Aktivierung in einer der Registrierungsstellen (z.B. in den Hartberger Außenstellen der Gebietskrankenkasse und der Wirtschaftskammer) Mitzubringen: Handy sowie Reisepass, Personalausweis oder Führerschein

Dauer: wenige Minuten
Voranmeldung erforderlich

Online-Aktivierung über FinanzOnline Voraussetzung: FinanzOnline-Zugang
Dauer: einige Tage Wartezeit auf Bestätigungs-RSa-Brief
Online-Aktivierung mit bestehender Bürgerkarte Voraussetzung: aktivierte Bürgerkarte (z.B. e-card als Bürgerkarte)
Dauer: wenige Minuten

 

Ausführliche Informationen zur Handy-Signatur gibt’s auf www.help.gv.at und unter www.buergerkarte.at.

Handysignatur

Mit Handy-Signatur flexibel

Wer eine Handy-Signatur hat, kann von zuhause oder unterwegs aus bequem und minutenschnell erledigen, wofür andere mitunter lästige Wartezeiten in Kauf nehmen müssen: nämlich die Abgabe einer Unterstützungserklärung für ein Volksbegehren.

Denn da bei Unterstützungserklärungen für Volksbegehren nunmehr auf das Zentrale Wählerregister zugegriffen werden muss, kam es österreichweit immer wieder zu Wartezeiten in den Ämtern.

Doch nicht nur Volksbegehren können mit der Handy-Signatur unterstützt werden: Es handelt sich dabei um eine rechtsgültige elektronische Unterschrift für Bürgerinnen und Bürger im Internet. Die Handy-Signatur ist der handgeschriebenen Unterschrift gleichgestellt. Dabei dient das Mobiltelefon als virtueller Ausweis. Die Aktivierung und Verwendung der Handy-Signatur ist kostenlos. Die Handy-Signatur erlaubt einen einfachen Einstieg in zahlreiche Internetdienste von Verwaltung und Wirtschaft. Dies sind neben der Eintragung bei Volksbegehren beispielsweise:

  • – Online-Amtswege (FinanzOnline, Versicherungsdatenabfrage, Pensionskonto)
  • – Elektronisches Postamt: (Behörden-)Post wird sicher elektronisch zugestellt
  • – PDF signieren
  • – Datentresor

Die Aktivierung der Handy-Signatur ist einfach, kostenlos und unbürokratisch. Derzeit haben in Österreich mehr als 900.000 Personen die Handy-Signatur aktiviert. Grundsätzlich benötigt wird dafür ein Handy, das SMS empfangen kann und eine österreichische oder deutsche SIM-Karte enthält (auch Wertkartentelefone).

 

Zur Aktivierung gibt es mehre Möglichkeiten, beispielsweise:

Persönliche Aktivierung in einer der Registrierungsstellen (z.B. in den Hartberger Außenstellen der Gebietskrankenkasse und der Wirtschaftskammer) Mitzubringen: Handy sowie Reisepass, Personalausweis oder Führerschein

Dauer: wenige Minuten
Voranmeldung erforderlich

Online-Aktivierung über FinanzOnline Voraussetzung: FinanzOnline-Zugang
Dauer: einige Tage Wartezeit auf Bestätigungs-RSa-Brief
Online-Aktivierung mit bestehender Bürgerkarte Voraussetzung: aktivierte Bürgerkarte (z.B. e-card als Bürgerkarte)
Dauer: wenige Minuten

 

Ausführliche Informationen zur Hand-Signatur gibt’s auf www.help.gv.at und unter www.buergerkarte.at.

Handysignatur