Skip to content Skip to left sidebar Skip to right sidebar Skip to footer

Amtstafel

„Umstellung auf grüne Energie“ zuerst mit dem Bauamt abklären

Aufgrund der Förderoffensiven von Bund und Land und der PV-Steuerbefreiung überlegen sehr viele GemeindebürgerInnen den Umstieg oder Einstieg auf „grüne Energie“. Neben den wirtschaftlichen Überlegungen müssen auch baurechtliche Vorgaben erfüllt werden.

Damit die Planung nicht in die „falsche Richtung“ geht, möchten wir alle Interessenten einladen,vorab im Bauamt Ihre geplanten Vorhaben bekanntzugeben, damit im Rahmen eines kostenlosen Beratungsgespräches wichtige Informationen ausgetauscht werden können. Dies betrifft v.a.

  • Installation oder Erweiterung von Photovoltaikanlagen
  • Installation oder Erweiterung von stationären Batterien (Akkus)
  • Heizungstausch
  • Wärmepumpe
  • Erdwärme
  • Fenstertausch
  • Fassadendämmung
  • Umfassende Sanierung
  • etc.

Für Auskünfte zu den umfangreichen Bundes- und Landesförderungen steht unser Energieberater, Herr DI Matthias Primas unter der Tel.Nr. 0681 818 513 93 gerne zur Verfügung. Die fachlich hochwertigen Beratungsgespräche sind zwar kostenpflichtig, werden aber vom Land Steiermark bezuschusst bzw. im Falle von Umsetzungsmaßnahmen zur Gänze rückerstattet.

Die Online-Antragstellung kann grundsätzlich durch den Antragsteller selber erfolgen. Ansonsten steht u.a. die Energieberatungsstelle Innovationszentrum W.E.I.Z., Franz-Pichler-Straße 30, 8160 Weiz unter der Tel.Nr. 0664 60931 188 nach tel. Voranmeldung zur Verfügung. Je nach Umfang der Förderanträge werden dafür zwischen € 150,- bis 400,- verrechnet.

20.2.: Teilsperre der Hinterbrühl

Spaziergänger und Sportler aufgepasst! Am kommenden Dienstag, dem 20. Februar 2024, muss der Weg durch die Hinterbrühl im Bereich von der Brücke bis zur Grillstation ganztägig gesperrt werden. Der Grund sind Holzschlägerungsarbeiten.
Es ist aus Sicherheitsgründen strengstens untersagt, den Bereich in diesem Zeitraum zu betreten!

Altkleidersammlung im ASZ

Irgendwann kommt auch für das „beste Stückchen“, sei es ein lieb gewordener Pullover, eine schöne Bluse oder gar die Lieblingsjacke der Augenblick, an dem sie sich von ihm trennen. Es wird zur Altkleidung.

Gesammelt wird tragfähige Bekleidung und Schuhe

Gesammelt werden: Damen-, Herren- und Kinderbekleidung im sauberen Zustand, Tisch-, Bett- und Haushaltswäsche, Gürtel und Taschen, tragfähige und saubere Schuhe paarweise zusammengebunden. Bitte geben Sie Ihre Altkleider in durchsichtigen Säcken verpackt zu den bekannten Öffnungszeiten im Altstoffsammelzentrum (ASZ) ab.

Nicht zur Altkleidersammlung gehören: Teppiche, Lumpen, Kinderspielzeug, Polster und Decken mit Federnfüllung, Schneidereiabfälle und verschmutzte oder nasse Kleidung.

Wo bekomme ich Altkleidersäcke?

Säcke zum Sammeln können im Marktgemeindeamt und im ASZ abgeholt werden.

Was passiert mit den Altkleidern?

Altkleider und Schuhe werden an Sortierbetriebe geliefert und in bis zu 70 verschiedene Fraktionen sortiert (nach Farbe, Größe, Damen-, Herren-, Kinderkleidung, Winter- und Sommerware etc.). Die Top-Qualität wird nach der Sortierung in inländischen Second-Hand-Läden verkauft, Ware guter und mittlerer Qualität geht nach Osteuropa und in den außereuropäischen Raum. Durch die sinnvolle Verwertung werden die gesammelten Altkleider als Wirtschaftsgut und als Rohstoff auf einen guten Weg gebracht. Die Sammlung, Sortierung und Verwertung von Altkleidern entlastet die Restmülltonne, stärkt die Kreislaufwirtschaft und schafft nicht zuletzt Arbeitsplätze im Bezirk.

Danke für Ihren Beitrag zur getrennten Sammlung!

Für nähere Informationen stehen Ihnen die Gemeindemitarbeiter und die Umwelt – und Abfallberater des Abfallwirtschaftsverbandes Hartberg unter Tel. 03332/65456 gerne zur Verfügung.