Zentrale Anlaufstelle für Pflege im Bezirk

Im Rahmen eines Pilotprojektes des Landes wurde in drei Bezirken in der Steiermark, darunter im Bezirk Hartberg-Fürstenfeld, die „Pflegedrehscheibe“ eingerichtet. Nach einer Einschulungsphase haben die Mitarbeiterinnen nun ihre Tätigkeit in den Bezirken aufgenommen.

Wir werden immer älter und damit verbunden steigt der Pflege- und Betreuungsbedarf. Die Pflegedrehscheibe bietet als eine zentrale unabhängige Anlaufstelle eine umfassende Information und Beratung für ältere pflegebedürftige Menschen und ihre Angehörigen an. Damit soll gewährleistet werden, dass stets jene Hilfe erreicht wird, die nach den persönlichen Bedürfnissen hin erforderlich und zweckmäßig ist. Neben der Pflege und Betreuung der zu pflegenden Menschen nimmt die Unterstützung der Pflegepersonen einen wichtigen Stellenwert ein.

Die diplomierte Gesundheits- und Krankenschwester Theresia Gruber koordiniert das neue Informations- und Beratungsangebot im Bezirk. Wenn notwendig, werden auch Hausbesuche durchgeführt. Terminvereinbarungen werden empfohlen.

Kontakt
Pflegedrehscheibe Bezirkshauptmannschaft Hartberg-Fürstenfeld
Theresia Gruber
Sozialzentrum (Altes LKH)
Rotkreuzplatz 1
8230 Hartberg
Tel. 03332 606 521, Mobil 0676 866660604
pflegedrehscheibe-hf@stmk.gv.at

Anmeldung für Kinderkrippe

Freie Betreuungsplätze für die jüngsten Gemeindebürger von 0 bis 3 Jahren gibt es in der Kinderkrippe Pöllau. Das Besichtigen bzw. Hineinschnuppern in die Krippe ist jederzeit möglich, Anmeldungen nimmt Krippenleiterin Karin Ofenluger entgegen: Tel. 0660 9577120.

Wohnunterstützung

Die Bedingungen für die Wohnbeihilfe haben sich 2016 geändert: Nunmehr Wohnunterstützung genannt, wird die finanzielle Unterstützung, die vor allem für Familien und Einzelpersonen mit niedrigem Einkommen gedacht ist, gewährt für:
–   geförderte Mietwohnungen und Mietkaufwohnungen
–   nicht geförderte Mietwohnungen, wenn der Hauptmietzins den derzeitigen Richtwert ohne Zuschläge von € 8,18/m² brutto nicht überschreitet (bei Wohnungen bis 35 m² € 10,64/m² brutto)
–   geförderte Eigentumswohnungen, wenn die Errichtung im Geschossbau und bei „umfassender Sanierung“ vor dem 1. Juni 2004 gefördert wurde

Keine Wohnunterstützung gibt es hingegen bei
–   Schaffung von neuem geförderten Wohnungseigentum
–   Eigenheimen
–   Erwerb einer alten geförderten Eigentumswohnung
–   Umwandlung einer geförderten Mietwohnung (Mietkaufwohnung) ins Wohnungseigentum ab 1. Juni 2004

Informationen über die Voraussetzungen (Einkommensgrenzen etc.) sind beim Land Steiermark erhältlich. Anträge können auch online eingebracht werden.

Achtung! Personen, die bereits Wohnbeihilfe erhalten haben, bekommen automatisch ein Antragsformular für die neue Wohnunterstützung zugeschickt.

Kontakt
Land Steiermark, Referat Beihilfen und Sozialservice
Burggasse 9, 8010 Graz
Tel. 0316 877 3748 | beihilfenundsozialservice@stmk.gv.at
www.soziales.steiermark.at