Der Pöllauer Werner Nussgraber hat ein Buch über die Begleitung seiner demenzkranken Mutter geschrieben. Präsentiert wird es am Samstag, dem 14. Dezember 2019, im Rahmen des Pöllauer Gassenadvents.

Als seine Mutter Maria dement wird, fasst Werner Nussgraber einen Entschluss: Er will sie unterstützen und bleibt zu Hause. Im Hauptberuf mit Menschen mit Behinderung tätig, wird aus seiner Begleitung schnell eine bewegende Pflegebeziehung mit Überraschungen.

Herausforderung

„Sicher kennst du die Frau! … Das hast du schon hundertmal gekocht! … Reiß Dich zusammen! … Jetzt tu nicht so! …“: Das dachte Werner Nussgraber noch bevor er wusste, dass seine Mutter an Demenz erkrankt ist. Doch bald darauf stand fest, dass sie es allein nicht mehr schafft, Unterstützung braucht und er diese Herausforderung annehmen wird.

Als pflegender Angehöriger erlebt er Höhen und Tiefen. Er lernt neue Seiten seiner Mutter kennen. Manchmal treibt sie ihn mit ihrer Unberechenbarkeit an seine Grenzen, manchmal liebt er sie für ihre unbekümmerte Direktheit. Ihr grenzenloses Vertrauen rührt ihn, ihre zeitweilige Desorientiertheit macht ihm Sorgen.

Nach und nach gerät er in eine „Aufopferungsfalle“, fühlt sich allein gelassen und ist erschöpft. Das Pflegeheim als möglicher Ausweg?

Illustration

Die Geschichte beginnt auf einer Psychiatrischen Station der Lebenswelten Steiermark in Kainbach bei Graz und wurde mit Bildern von Künstlern der Lebenshilfe Hartberg sowie der Chance B illustriert.

Das Buch „Wie kannst Du nur“ von Werner Nussgraber ist im Novum Verlag erschienen (ISBN 978399064857-5) und kostet € 18,90. Es ist im gut sortierten Buchhandel, online sowie im Lokal „s´Gwölb“ in Pöllau, in der Vorweihnachtszeit beim Glühweinstand am Hauptplatz sowie bei Werner Nussgraber erhältlich.

Eine gute Gelegenheit Werner Nussgraber und sein Buch kennen zu lernen ist der Pöllauer Gassenadvent, wo er am Samstag, dem 14. Dezember 2019, um 17 Uhr im Gastgarten der Konditorei Ebner das Buch präsentieren und daraus vorlesen wird.