In der Klima- und Energie-Modellregion Naturpark Pöllauer Tal wurden bei einem Workshop Solaröfen gebaut und mit der Kraft der Sonne gekocht.

Passend zu den „Hirschbirnwochen“ im Pöllauer Tal organisierte die Klima- und Energie-Modellregion Naturpark Pöllauer Tal einen Workshop, bei dem Sonnenenergie im Mittelpunkt stand. Unter Anleitung von Künstlerin Irene Lucas von Oikodrom bauten 20 begeisterte Teilnehmende am 25. Oktober 2019 im Freiluftklassenzimmer im Schlosspark Dörr-Öfen und Solarkocher aus Recyclingmaterial.

„Experimentierfreude und Geduld verlangt die Solarküche. Die Vorzüge bestehen darin, dass Solaröfen ohne Strom oder Gas auskommen und somit klimaneutral sind“, so Modellregions-Managerin Victoria Allmer. Diese Geräte laufen ausschließlich mit der Kraft der Sonne. Das Ganze funktioniert so: Scheint die Sonne, werden die Sonnenstrahlen im Solarofen reflektiert und es entsteht eine Hitze, mit der Äpfel oder Birnen gedörrt, aber auch kleine Gerichte wie Kompott oder Gemüsepfannen gekocht werden können.

Der jüngste Teilnehmer, Lorenz, war 12, der älteste Teilnehmer, Dominikus, knapp 80 Jahre alt. Unter dem Motto „Do it together!“ anstelle von „Do it yourself!“ kamen Jung und Alt zusammen und verbrachten einen Nachmittag bei strahlendem Sonnenschein. Entstanden sind ein großer Solar-Dörrofen und fünf kleine Schuhkarton-Solarkocher, die nunmehr bei den begeisterten Teilnehmern zuhause im Einsatz sind.

Das Projekt „Klima- und Energie-Modellregion Naturpark Pöllauer Tal“ wird aus Mitteln des Klima- und Energiefonds gefördert und im Rahmen des Programmes „Klima- und Energie-Modellregionen“ durchgeführt. Nähere Informationen zum Projekt bei Modellregions-Managerin Victoria Allmer, MSc telefonisch unter 0677/62463414 oder per Mail klimaschutz@naturpark-poellauertal.at
Fotos: KEM Naturpark Pöllauer Tal