Vor bereits mehr als 200 Jahren wurde die erste Sparkasse in Österreich gegründet. Viele Regionen folgten und so entstand im Jahr 1872 auch in Pöllau eine Sparkasse. Erstmals in der Geschichte war eine Bank für alle Menschen zugänglich. Der Gründungsgedanke war immer der gleiche: „Überall dort, wo eine Sparkasse entstand, sollte es den Menschen besser gehen“. Bereits am ersten Siegel der „Ersten Sparkasse“ war eine Biene abgebildet. Sie ist seit damals das Symbol der Sparkassen und findet sich auf allen Sparbüchern bis in die 1970er Jahre wieder.

Die Biene als Symboltier wieder aufgegriffen

2019 hat sich eine kleine Gruppe der Sparkasse Pöllau bestehend aus Vorstand, Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern an die Arbeit gemacht, um eine neue Vision zu entwickeln. Diese gibt die Richtung vor, in die sich die Sparkasse weiterentwickeln soll und drückt aus, wofür die Zukunft stehen wird. In dieser Vision wird bewusst das Symbol der Biene wieder aufgegriffen und es geht um besondere Bienen – um „rote Bienen“ – die Farbe ist an das Sparkassen-Rot angelehnt. Diese Bienen stellen unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter dar und wollen innovativer, nachhaltiger und gemeinwohlorientierter sein als alle anderen Bienen dieser Erde.

Die Erlebniswelt

Die Sparkasse Pöllau hat sich mit zahlreichen Vereinen und Unternehmen aus dem Pöllauer Tal zusammengetan, um ein regionales und nachhaltiges Projekt in die Welt zu setzen: „Das Geheimnis der roten Bienen“ ist dabei entstanden.

Bei dem Event haben die Bewohner und Gäste des Pöllauer Tales die Möglichkeit, mehr über die spannende Welt der Bienen zu erfahren. Eine Biene wiegt weniger als ein Zehntelgramm und kann doppelt so viel Honig transportieren. Das bedeutet, dass sie für 1 kg Honig 3,5 Mal die Erde umrunden muss. In der Zeit der beiden Weltsparwochen (wochentags vom 19. Oktober bis 30. Oktober) wollen wir diesem kleinen Lebewesen, dem wir so viel verdanken, besondere Aufmerksamkeit in Form einer kleinen Erlebniswelt schenken.

Faszinierend wird hierbei unter anderem eine Virtual-Reality-Brille sein, über die sich der Besucher in einem echten Pöllauer-Bienenstock bewegen und hineinversetzen kann. Das laute Summen der Biene und die realistische Darstellung in der Brille lassen den Besucher glauben, für einen kurzen Moment selbst eine Biene zu sein. Über ein großes Tor kommt der Besucher von der virtuellen, in die echte Welt der Bienen: Er gelangt zu einer kleinen Blumenwiese, die vom Menschen völlig unberührt ist und von Bienen als Lebensraum bezeichnet werden darf. Es gibt jedoch nicht nur eine eigene Bienen-Blumenwiese, sondern sogar ein eigenes Bienen-Haus. In diesem Haus ist es erstmalig gelungen echte Bienen einzusiedeln. Durch eine Tür mit Glasscheibe kann der Besucher vorsichtig einen zeitlich bemessenen Blick in das Speisezimmer der Bienen wagen.

Das Innenleben dieses Hauses wurde von Andreas Stern künstlerisch gestaltet und als „Festmahl der Bienen“ bezeichnet. Weiters können Kinder echte Bienenstöcke bemalen, die im kommenden Jahr besiedelt werden sollen. Dem nicht genug, gibt es Geschichten der „roten Bienen aus dem Naturpark Pöllauer Tal“ zu hören. Vorgelesen vom Autor Rudolf Gigler persönlich, im beeindruckenden Ambiente eines Strohboid-Zeltes. Bei dem gesamten Event wurde nahezu ausschließlich mit regionalen Firmen und Persönlichkeiten zusammengearbeitet und auf maximale Nachhaltigkeit geachtet.

Öffnungszeiten der Ausstellung (identisch mit denen der Sparkasse): 8 bis 12 Uhr und 14.30 bis 17 Uhr täglich, sowie auch am 26.10. von 10 bis 16 Uhr

 

Foto (von links): Herbert Cividino (Bienenzuchtverein Pöllau), Johann Schirnhofer (Bürgermeister Marktgemeinde Pöllau), Jürgen Flicker und Johannes Kielnhofer (Vorstand Sparkasse Pöllau AG), Rudolf Schuppler (Illustrator Kinderbuch) und Rudolf Gigler (Kinderbuchautor), Victoria Allmer (KEM Naturpark Pöllauer Tal) und Christine Schwetz (Tourismusverband Pöllauer Tal)

Fotohinweis: Sparkasse Pöllau AG