Aufgepasst! Für das Entfachen von Brauchtumsfeuern gibt es strenge zeitliche Einschränkungen, die beachtet werden müssen. Für das diesjährige Sonnwendfeuer gilt: Da der 21. Juni nicht auf einen Samstag fällt, ist das Entzünden eines Brauchtumsfeuers anlässlich der Sonnenwende auch am nachfolgenden Samstag – den 22. Juni – erlaubt.

Bei hoher Ozonbelastung sind zusätzliche Verbote möglich. Es darf nur trockenes Holz (Baum- und Strauchschnitt) ohne Rauch- und Geruchsentwicklung punktuell (d. h. im unmittelbaren Anfallsbereich der Materialien) verbrannt werden. In jedem Fall sollte bereits länger gelagertes Material umgelagert werden, um Kleintieren ein Überleben zu ermöglichen. Keinesfalls dürfen Abfälle, insbesondere Altholz (Baumaterial, Verpackungen Paletten, Möbel, usw.) und nicht biogene Materialien (Altreifen, Gummi, Kunststoffe, Lacke usw.) mitverbrannt werden.

Sicherheitsvorkehrungen:

  • – Es dürfen keine Brandbeschleuniger verwendet werden.
  • – Löschhilfsmittel sind bereit zu halten.
  • – Bei Beendigung ist das Feuer zu löschen bzw. zu beaufsichtigen.
  • – Mindestabstandsregelungen:
  • – 100 m von Energieversorgungsanlagen
  • – 50 m von Gebäuden
  • – 50 m von öffentlichen Verkehrsflächen
  • – 40 m von Bäumen, Hecken, Büschen

Für Rückfragen stehen die Umwelt- und Abfallberater des AWV Hartberg gerne zu Verfügung: Tel. 03332 65456.