Bürgermeister Johann Schirnhofer appelliert vor allem im Hinblick auf den Faschingsausklang, auf Zusammenkünfte und Feiern zu verzichten. Aktuell 47 aktiv Infizierte in Pöllau, auch die Virusmutation wurde bereits nachgewiesen!

Bei einer Krisensitzung in der Bezirkshauptmannschaft wurden vorige Woche die Lage und weitere Maßnahmen zur Bekämpfung des Corona-Virus besprochen. Das Hauptproblem wird im privaten Bereich festgestellt. Leider halten sich offensichtlich viele Menschen nicht mehr an die notwendigen Sicherheits- und Schutzbestimmungen. Private Feierlichkeiten sowie das nahe ungeschützte Zusammenstehen werden als häufige Ursachen wahrgenommen. Ist einmal eine Person mit dem Corona-Virus infiziert, greift dieser sehr rasch auf Familienangehörige, Nachbarn und Freunde über.

Als Resümee der Besprechung wird von allen der große Appell an die gesamte Bevölkerung gerichtet, sich verstärkt an die laufend veröffentlichten Corona-Sicherheits- und Schutzbestimmungen zu halten: Ausgangsregelungen beachten, Abstand halten, Masken tragen und häufige Handhygiene.

Eine bedeutsame Maßnahme, um die rasche Verbreitung des Virus nach einer Infektion einzudämmen, ist die strikte Einhaltung der verordneten häuslichen Quarantäne und die Mitteilung von Kontaktpersonen durch die positiv getestete Person. Alle Kontaktpersonen gelten als Verdachtspersonen. Eine Erkrankung, und damit eine Verbreitung des Virus ist innerhalb der Ansteckungszeit jedoch weiter möglich, weshalb auch bei einem negativen Testergebnis jedenfalls die Quarantäne und Sicherheitsmaßnahmen einzuhalten sind.

Von überaus großer Wichtigkeit ist auch die Teilnahme an den Schnelltests. Dies dient der eigenen Sicherheit und kann Leben und Gesundheit von Familienangehörigen und Freunden schützen. Neben den beiden Teststrecken in der Hartberghalle (Tel. 0800/220330, www.steiermarktestet.at) sowie in der Stadthalle Fürstenfeld können Antigen-Schnelltests gratis beispielsweise in der Apotheke in Pöllau (Tel. 03335/2315) gemacht werden.

Sollte sich die Zahl der Infizierten weiter erhöhen, können weitere Lock-Down-Maßnahmen nicht ausgeschlossen werden. Es sind daher alle Bewohnerinnen und Bewohner dringend aufgerufen, einen Beitrag zur Eindämmung des Virus zu leisten!

 

Mit der Bitte um Verständnis und Mithilfe

Ihr Bürgermeister Johann Schirnhofer e. h.