Die Betreuung und Pflege von Patientinnen und Patienten daheim bedeutet für Angehörige oft auch eine hohe körperliche Belastung. Man kann jedoch trainieren, diese durch körperschonende oder ressourcenaktivierende Bewegungsabläufe zu reduzieren.

Maietta-Hatch (MH) Kinaesthetics basiert auf der Lehre der menschlichen Bewegung. Statt des Hebens der Patienten und „Ho-Ruck-Aktionen“ wird das Augenmerk auf die gemeinsame Bewegungsgestaltung gelegt. Die Patienten werden in adäquater Weise mobilisiert und ihre Ressourcen soweit möglich aktiviert. Dadurch erlangen die betroffenen Patienten einen Grad der Selbständigkeit zurück, der zugleich die pflegenden Personen entlastet. Im Speziellen kann mit dieser Methode Menschen geholfen werden bei:

  • schmerzbehafteter Bewegung bzw. bei Mobilisation
  • Bewegungseinschränkungen, Lähmungen, nach Amputationen
  • Gleichgewichtsstörungen

Ingrid Kristoferitsch ist ausgebildete Kinaesthetics-Expertin der mobilen Dienste des Roten Kreuzes. Sie kommt auf Wunsch gerne ins Haus, um diese Bewegungsabläufe einzuüben. Wer Interesse daran bzw. am weiteren Unterstützungsangebot der mobilen Pflege und Betreuung hat, kann sich mit dem Rotkreuz-Sozialzentrum in Pöllau in Verbindung setzen: Tel. 050 144 518 225 (Mo-Fr 11.30-12.30 Uhr)

Außerhalb dieser Erreichbarkeitszeiten kann auf den Anrufbeantworter gesprochen werden.

Email this to someonePrint this pageShare on FacebookTweet about this on TwitterPin on Pinterest