Die offizielle Eröffnung des generalsanierten Großen Freskensaales nahm die Marktgemeinde Pöllau zum Anlass, verdiente Persönlichkeiten zu ehren und die Wiederverleihung des Wappens zu feiern.

Es war ein imposantes Aufgebot an Ehrengästen, allen voran Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer, Nationalrat Dr. Reinhold Lopatka sowie die Landtagsabgeordneten Hubert Lang und Lukas Schnitzer: Sie lauschten am Freitag, dem 26. Jänner 2018, im voll besetzten Großen Freskensaal des Schlosses Pöllau nach der Begrüßung durch Bürgermeister Johann Schirnhofer den Ausführungen von Restaurator Claudio Bizzarri: Rund 1900 Arbeitsstunden eines internationalen, achtköpfigen Restauratorenteams verwandelten nach drei Monaten die 1699 von Antonio Maderni geschaffenen Fresken wieder in ein, so Bürgermeister Schirnhofer, „farbenfrohes Kunstwerk“. Sogar die kaum mehr sichtbare Darstellung des Heiligen Augustinus konnte durch die Restaurierung wieder ins rechte Licht gerückt werden. Im Zuge der umfassenden Sanierung wurden auch Haus-, Ton- und Lichttechnik modernisiert, Vorhänge erneuert sowie Maler- und Bodenrestaurierungsarbeiten vorgenommen.

Realisiert werden konnte das 300.000-Euro-Projekt mit Mitteln aus dem Nachlass von Ehrenring-Träger Regierungsrat Karl Klimes, Gründer und Intendant der Operettenfestspiele Pöllau. Weiters unterstützten Land Steiermark, Bundesdenkmalamt Landeskonservat Steiermark und Stiftung Sparkasse Pöllau die gelungene Sanierung.

Dank und Anerkennung

Im festlichen Rahmen des sanierten Saales wurden schließlich auch drei Ehrungen vorgenommen: Der Lebenshilfe Hartberg wurde für ihr jahrzehntelanges, herausragendes Wirken in der Gesellschaft zugunsten von Menschen mit Behinderung Dank und Anerkennung seitens der Marktgemeinde Pöllau ausgesprochen. Eine Ehrung, die Heidrun Notbauer, Obfrau der Lebenshilfe Hartberg und Präsidentin der Lebenshilfe Steiermark, mit großer Freude entgegennahm. Riesig war auch die Begeisterung der acht Lebenshilfe-Sportlerinnen und -Sportler, die voriges Jahr überaus erfolgreich an den Special Olympics World Winter Games teilgenommen hatten: Die erfolgreichen Schneeschuhläufer und Stocksportler wurden im Beisein ihrer stolzen Angehörigen mit Erinnerungsmedaillen ausgezeichnet. „Pöllau hat Vorbildfunktion, hier war die erste Betreuungsstätte der Lebenshilfe“, schilderte Bezirkshauptmann Hofrat Mag. Max Wiesenhofer in einer sehr persönlich gehaltenen Laudatio die Geschichte und Grundintention der Lebenshilfe Hartberg.

Ehrennadel

„Wir Steirer verstecken unsere großen Köpfe wie Nobelpreisträger Viktor Hess, akquirieren aber auch große Köpfe wie beispielsweise Professor Schuster“, hob Universitätsprofessor Dr. Heinz Krenn, Vorstand des Institutes für Physik an der Karl-Franzens-Universität Graz, in seiner launigen Laudatio für Professor Dr. Peter Maria Schuster hervor. Der Wahlsteirer Schuster, ausgezeichnet unter anderem mit dem Goldenen Ehrenzeichen des Landes Salzburg, dem Großen Ehrenzeichen des Landes Steiermark und dem Professorentitel, erhielt im Rahmen des Festabends die Ehrennadel der Marktgemeinde für seine herausragenden Verdienste um das von ihm gegründete Museum echophysics und die Marktgemeinde Pöllau. Eine Auszeichnung, die der Physiker und Schriftsteller gerührt mit den Worten „Ich bin stolz als Pöllauberger für Pöllau arbeiten zu dürfen“ entgegennahm. Er widmete die Ehrung auch den Vorstandsmitgliedern der Viktor-Hess-Gesellschaft, dem echophysics-Team und vor allem seiner ständigen Unterstützerin Ehefrau Dr. Lily Wilmes.

Ehrenring

Er solle sich kurz fassen, doch es gäbe so viel über den zu Ehrenden zu sagen: Prägnant und humorvoll brachte Ing. Ernst Gissing, Obmann der Naturparke Steiermark, die Verdienste von Regierungsrat Franz Grabenhofer auf den Punkt. Dem Pöllauer wurde für seine langjährigen herausragenden Verdienste um die Marktgemeinde Pöllau, den Naturpark Pöllauer Tal und sein ehrenamtliches Wirken in Vereinen und öffentlichen Institutionen der Ehrenring der Marktgemeinde verliehen. „Der Franz bringt Ideen und ist immer aufgeschlossen für Neues und packt auch selber mit an“, strich Gissing die Vorzüge des frischgebackenen Ehrenring-Trägers hervor, noch dazu kennt er „seine 120 Quadratkilometer Naturpark wie seinen eigenen Leiblsäckl“.

Ein Lob, das der Geehrte mit einem dankbaren „aber ohne Frau geht’s nicht“ kommentierte, wurde Franz Grabenhofer bei seinen ehrenamtlichen Tätigkeiten doch stets von Gattin Karin unterstützt.

Wappenverleihung

Krönender Abschluss des Festakts war schließlich die offizielle Wiederverleihung des Wappens durch Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer: Dieser gratulierte zur gelungenen Saalsanierung – und zum Bürgermeister. „Hans Schirnhofer hat dem Land seit der Übernahme des Amtes schon viel Geld abgenommen“, stellte der Landeshauptmann schmunzelnd mit Blick auf die großzügige Förderung des Landes für die Saalsanierung fest.

Bevor der Landeshauptmann und die Geehrten abschließend zum Eintrag in das neue „Goldene Buch der Marktgemeinde Pöllau“ gebeten wurden, segnete Pfarrer Mag. Roger Ibounigg den Freskensaal – einst Stiftsbibliothek und somit „Wissensspeicher“ der Augustiner Chorherren – und das den Pfarrpatron Veit darstellende Wappen.

Begeistert im musikalischen Rahmenprogramm von Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer gelobt und von allen beklatscht: Die „Drumboys“ mit Trommeln und Marimbaphon sowie das Bläserquartett „HeiGaHeu“ von der Musikschule Pöllau-Vorau-Joglland.

Beim abschließenden Büffet im Refektorium genossen die Gäste die Schmankerl vom Schloßstüberl Eckhart und feierten die Geehrten.

Bildergalerie

Fotos: Markus Lang Fotografie / Marktgemeinde Pöllau